Die Kanzlei mzs Rechtsanwälte setzte erneut Schadensersatz für eine geschädigte Schiffsfonds-Anlegerin durch. Die comdirect Bank AG muss der Mandantin von mzs 37.400 Euro Schadensersatz gegen die Zug-um-Zug-Übertragung der Anteile sowie entgangene  Zinsen in Höhe von zwei Prozentpunkten zahlen und die Anwaltskosten übernehmen. Das entschied das Landgericht Itzehoe mit Urteil vom 2. Juli 2013 (Az.: 7 0 209/12). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. weiterlesen