mzs Finanzmarktrecht

Kompetent im Bank- und Kapitalmarktrecht

Durchsuche Beiträge in Rechtsschutz

Die kürzlich bekannt gewordenen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen Volkswagen-Chef Matthias Müller, VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sowie den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn wegen des Verdachts der Marktmanipulation geben geschädigten Aktionären weiteren Rückenwind bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen verspäteter Ad-hoc-Mitteilung.

weiter lesen

Mit seinem aktuellen Urteil zu Effekten und Grundsätzen der Prospekthaftung nimmt der Bundesgerichtshof (BGH) die Rechtschutzversicherer stärker in die Pflicht zur klaren und unmissverständlichen Aussage. weiter lesen

Rechtsschutzversicherer können sich nicht mehr auf die „Effektenklausel“ oder die „Prospekthaftungsklausel“ zurückziehen, wenn sie die Prozesskosten für ihre Versicherten nicht übernehmen wollen. Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs erklärte diese Ausschlussklauseln mit Urteilen vom 8. Mai 2013 für unwirksam (IV ZR 84/12 und 174/12). weiter lesen

Gute Nachrichten für Anleger, die ihren Schadenseratzanspruch aus Falschberatung mit Hilfe einer vorhandenen Rechtsschutzversicherung durchsetzen möchten: Die „Rechtsschutz-Union“ verweigert oft die Kostenübernahme bei Fällen aus dem Bank- und Kapitalmarktrecht. Nun gab es eine juristische Niederlage vor dem OLG München. Die Rechtsschutz-Union wurde zur Kostenübernahme verpflichtet und muss die Kosten einer gerichtlichen Auseinandersetzung  mit einer anlageberatenden Bank übernehmen. weiter lesen

Die Rechtsschutz Union muss zahlen: Die Versicherung wollte in einer Auseinandersetzung über Schrottimmobilien ihren Versicherungsnehmern die Anwaltskosten nicht erstatten und verwies auf einen angeblichen Risikoausschluss in ihren Allgemeinen Versicherungsbedingungen. Der streitgegenständliche Versicherungsvertrag enthielt diese Ausschlussklausel allerdings überhaupt nicht. Die Düsseldorfer Kanzlei mzs Rechtsanwälte erzielte jetzt einen gerichtlichen Vergleich vor dem Landgericht München. Demnach muss die Rechtsschutz Union 8.300 Euro an Anwaltskosten an ihre Versicherungsnehmer erstatten. weiter lesen