Angesichts der Vielzahl der besorgten VW-Aktionäre hat sich die Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht mzs Rechtsanwälte aus Düsseldorf dazu entschlossen, ihr Informationsangebot weiter auszubauen und eine Bündelung der Aktionärsinteressen zu ermöglichen: Ab sofort steht die Webseite www.abgasmanipulation-recht.de zu Verfügung, über die interessierte VW-Aktionäre per E-Mail eine erste kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung ihrer Erfolgschancen auf Schadensersatz anfordern können.  Die Interessenten werden von der Fachkanzlei sodann über alle relevanten Entwicklungen fortlaufend informiert.

Mit einer der größten Praxisgruppen im „Anlegerschutz“ in Deutschland hat sich die Kanzlei zum Ziel gesetzt eine Vielzahl von VW-Aktionären zu bündeln, um effektiv und kostengünstig im Rahmen einer Sammelklage gegen VW vorzugehen. Zehn Rechtsanwälte – darunter sechs Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht – gewähren eine zügige, effektive und schlagkräftige Durchsetzung der Aktionärsrechte.

Gute Erfolgsaussichten für Aktienerwerber ab dem 03. September 2015

In einem vorherigen Blogbeitrag haben wir erläutert, unter welchen Umständen Schadensersatzansprüche gegen Volkswagen geltend gemacht werden können. Inzwischen verdichten sich die Informationen dahingehend, ab welchem Erwerbszeitpunkt die Aktionäre gute Aussichten auf Schadensersatz haben: Gute Erfolgsaussichten erkennen wir jedenfalls für die Aktionäre, welche VW-Aktien ab dem 3. September 2015 erworben haben. Denn am diesem Tag hatte VW die Manipulationsvorwürfe gegenüber der US-amerikanischen Umweltbehörde laut Medienberichten bereits eingeräumt.

Mehr unter www.abgasmanipulation-recht.de