Anleger des Immobilienfonds Atlas Fonds Nr. 10 können sich berechtigte Hoffnungen auf Rückabwicklung ihrer Kapitalanlage machen. Die Fachkanzlei mzs Rechtsanwälte setzte für einen Mandanten die vollständige Rückabwicklung der Beteiligung an dem Atlas Fonds Nr. 10 durch.

Das Landgericht Bochum hatte die Sparkasse Karlsruhe bereits am 4.2.2010 dazu verurteilt, den Anlegern sämtliche Zins- und Tilgungsleistungen abzüglich der Fondsausschüttungen zurückzuzahlen (Aktenzeichen I-1 O 19/09). Den Darlehensrestbetrag müssen die Anleger der Sparkasse nicht zurückzahlen. „Auch die Berufung der Sparkasse Karlsruhe vor dem OLG Hamm blieb erfolglos“, so Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Fachkanzlei mzs Rechtsanwälte aus Düsseldorf. „Das Oberlandesgericht Hamm hat die Berufung gegen dieses Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 7. November 2012 (Az I-31 U 94/12) zurück gewiesen.

Die Anleger, die in den Atlas Fonds Nr. 10 investiert hatten, konnten sich vor dem Landgericht Bochum erfolgreich auf ihr Recht zum Widerruf des Darlehensvertrages berufen. Dieses Recht steht den Anlegern auch heute noch zu, weil sie im Darlehensvertrag nicht wirksam über ihr Widerrufsrecht von der Sparkasse Karlsruhe belehrt wurden. Nach Einschätzung der Fachkanzlei mzs Rechtsanwälte kann dieses Urteil auf eine Vielzahl von Beteiligungen am Atlas Fonds Nr. 10 angewendet werden. Anlegern dürfte demnach im Regelfall ein Widerrufsrecht des Darlehensvertrages zustehen. „Durch die Zurückweisung der Berufung ist unsere Einschätzung noch bestätigt worden“, so Fachanwalt Dr. Thomas Meschede.

Mehr Informationen: www.geschlossene-fonds-recht.de

mzs Rechtsanwälte GbR
Goethestr. 8-10
D-40237 Düsseldorf
Telefon: +49 211 280663-0
Telefax: +49 211 280663-98
info@mzs-recht.de
www.mzs-recht.de